Montag, 23. Dezember 2019

Ausrüstung - speziell für Frauen oder doch Unisex?

Hi! 😀

Wer sich in letzter Zeit mit dem Gedanken rumgetragen hat, neue Kletter-/Wander-/Outdoor-Ausrüstung anschaffen zu wollen, wird gemerkt haben, dass der eh schon unübersichtliche Markt in den letzten Jahren um eine weitere Komponente erweitert wurde: frauenspezifische Artikel. 😖

Ich habe mich gefragt inwieweit das notwendig, sinnvoll oder zielführend ist und die Ergebnisse meiner Nachforschungen möchte ich mit euch teilen. Vielleicht hilft es dem oder der einen oder anderen ja bei der zukünftigen Suche. 😊

Worauf muss ich achten?! 😨

Ich möchte hier als Beispiel zwei Themengebiete heranziehen: Isomatten und Rucksäcke. 

Isomatten
Hier gibt es inzwischen spezielle Frauenmodelle, die im Nieren-/Beckenbereich noch besser isolieren sollen, da Frauen dort angeblich schneller frieren würden. 
Wenn man beispielsweise bei einer Isomatte in Mumienform genauer hinschaut, erkennt man keine optischen Abweichungen bezüglich der anatomischen Unterschiede von Mann und Frau (breitere Schultern vs. breitere Hüften). Was die eigentliche Form angeht, sind die Isomatten identisch. Vielleicht sind die Farben etwas "weiblicher", wobei die Farbe von etwas, worauf ich am Ende schlafe, für mich zweitrangig ist. In Relation zur Unisex-Ausführung sind spezielle Frauen-Modelle zum Teil etwas teurer. 
Der größte Unterschied bei den Modellen für die Outdoor-Dame fiel mir dann bei der Größe auf. Die meisten Exemplare haben eine Länge von 165-168 cm und sind somit speziell für kleinere Personen gedacht. Damit fallen diese Modelle für mich mit einer Körpergröße von 175 cm aus. 

Rucksäcke
Bei Rucksäcken gestaltet sich die Qual der Wahl ähnlich. Auch hier gibt es inzwischen zahlreiche Modelle speziell abgestimmt auf die weibliche Anatomie. 
Natürlich sind die Farben auch hier am weiblichen Publikum orientiert und bei einigen Marken gibt es "nette Gimmicks" wie zum Beispiel ein angenähtes Stoffblümchen. Insgesamt fällt jedoch auch hier auf, dass die speziellen Damen-Rucksäcke im Schnitt ein wenig mehr kosten als die Unisex-Modelle. Natürlich möchte ich auch keinen Rucksack tragen, bei dem ich auf den Bildern später denke "Oh mein Gott, sieht der sch**** aus!", aber wo ist nun der tatsächliche Vorteil dieser Frauen-Modelle?
Zur Probe hatte ich mir dieses Jahr einen speziellen Damen-Rucksack bestellt und durfte sofort feststellen, dass er nichts für mich war. Woran lag das? 
Es lag wieder einmal an der Größe. Die Rückenlänge des Rucksacks war für kleinere Personen ausgelegt und damit für mich zu kurz. Der Rucksack und die Hüftgurte lagen bei mir nicht richtig auf und hätten früher oder später zu Problemen geführt. Also kann ich auch bei den Damen-Rucksäcken sagen, dass diese eher für Personen mit einer Körpergröße bis etwa 170 cm gedacht sind, die dann sicherlich einen höheren Trage-Komfort genießen. 

Lohnen sich frauenspezifische Artikel nun oder lohnen sie nicht? 
Mein Fazit ist, dass die Größe bislang der entscheidende Parameter war. Spezielle Frauenmodelle rentieren sich nicht, wenn man als Frau etwas größer gewachsen  (größer als 170 cm) ist. 😅 ...und ein Stoffblümchen könnte ich mir, wenn ich es denn wollte, auch noch selbst mit einem Karabiner festklippen. 😆 
Für alle anderen kann ich nur sagen, dass Anprobieren und Testen leider die einzige Möglichkeit sind, um herauszufinden, ob ein Ausrüstungsgegenstand passt. Wichtig ist immer, dass man sich fragt, wofür man den Gegenstand letzten Endes braucht und was man konkret erwartet. Das hat mir bisher immer ungemein bei der Auswahl geholfen.

In diesem Sinne wünsche ich Euch schöne Weihnachten! 😄

Bis zur nächsten Schandtat!

Eure Katharina

Kommentare:

  1. Hey Katharina,

    als ich mir meinen letzten Schlafsack zugelegt hatte, gab es ähnliche Problem. Lustigerweise wurde es bei mir eine Frauenvariante. Warum? Mit meinen 1,74 m ging das noch. Die Männervariante wäre einfach viel zu groß gewesen. Positiv für mich war auch, dass die Frauenvariante um knapp 50 gr (ich weiß - waaaaaaaaahnsinnig!) leichter war. Speziell um die Nieren wäre das Modell wärme und auch an den Füßen.

    Was die Farbe angeht ist das für mich neutral genug - außen schwarz und innen orange.

    So kommt Mann zum Frauenschlafsack :-)

    Viele Grüße

    prowandern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo prowandern! :)
      Vielen lieben Dank, dass du deine Erfahrung in Sachen Schlafsack hier geteilt hast. :) Die Suche nach einem neuen Schlafsack wird mir auch noch bevor stehen, aber ich habe jetzt ja gute Tipps! ;)

      Viele Grüße,
      Katharina

      Löschen