Montag, 9. Juli 2018

Muddy Stoffel - Rats Runner X-Treme Run Goldbach 2018


Hi! 

Da es nicht jedes Wochenende in die Berge gehen kann, stand letztes Wochenende ein "Wellness-Programm" der etwas anderen Art auf dem Plan - der Xtreme Run vom Rats Runner in Goldbach. Lehmpackungen sollen angeblich gut für die Haut sein! 😁

Ich war schon einmal 2016 mitgelaufen und von der Stimmung und der Abwechslung sehr angetan gewesen - und so konnte ich dieses Jahr nicht widerstehen. 

DF war als mein persönlicher Motivator, Kameramann und Packesel dabei. Vielen Dank nochmal dafür! 😘 Deshalb konnte er auch nicht mitlaufen, der arme Kerl. 😂

Da ich im zweiten Starterfeld war, ging es für mich um 13:35 Uhr los. Um kurz vor eins trudelten wir am Gelände der Motocross-Strecke von Goldbach ein. Die genialste Überraschung war meine Startnummer: 313! Für mich als Donald Duck-Fan der totale Knaller! 😂


Startnummer plus Medaille 




Die nächste halbe Stunde bis zum Start wurde ich immer ein wenig hibbeliger, doch als der Startschuss fiel, war ich überraschend ruhig. Und los ging es über die bucklige Rennpiste des Motorsport-Clubs, steil rauf und runter auf knallhartem, trockenem Untergrund. Es staubte zum Teil so stark, dass ich mir mehr Wasserhindernisse gewünscht hätte. Über Heuballen und Reifen ging der Lauf, bis einen "endlich" der erste Baucontainer voll mit kühlem Matsch erwartete. Direkt im Anschluss hieß es durch Sägespäne robben, so dass man wie geteert und gefedert aussah. 😅

Nach diesen 3,5 km in der prallen Sonne ging es glücklicherweise in den nahegelegenen Wald, den man auch erst kurz vor Kilometer Neun wieder verließ. Im Wald selbst warteten Bachbetten, steile Hänge und ein beständiges Auf und Ab, die einem ganz gut die Kraft raubten. 

Danach begannen die letzten 1,5 km pure Quälerei. Wieder steil hoch und runter, ab sofort aber immer häufiger mit Bewässerung, so dass der lehmige Boden glatt wie Schmierseife war. Apropos Schmierseife, die gab es bei der Rutsche noch zusätzlich, damit man auch richtig Speed bekam. Zum Glück standen da Heuballen, sonst wäre ich wahrscheinlich bis nach Hause katapultiert worden...

Letzten Endes kam ich vollkommen verdreckt nach einer Stunde und sieben Minuten ins Ziel - und machte in meiner Wertungsklasse bei den Frauen damit einen glorreichen neunten Platz! Wow! Unter die Top Ten hatte ich es noch nie geschafft! 😆


Free Hugs! 😁

Saubär! 

Was war das schlimmste an diesem Lauf? - Ganz einfach; meine laufende Nase. Die Taschentücher waren nach kürzester Zeit durch die Matscheinlagen durchweicht und spätestens nach der Rutsche hatte ich so viele Lehmklumpen an den Fingern, dass gar nichts mehr ging. Irgendwelche Tipps, um sich da zu behelfen? 
Ansonsten habe ich mir eine böse Blase auf dem linken "Ringzeh" (heißt der so?) gelaufen, die mir die letzten drei Kilometer gut zu schaffen gemacht hat. 

Abgesehen davon war es einfach nur klasse! Nächstes Jahr wieder, aber sowas von! 😁

Bis zur nächsten Schandtat!

Eure Unlimited
P.S.: Little Stoffel ist übrigens daheim geblieben und hat das Bett warm gehalten. 😉

Keine Kommentare:

Kommentar posten