Sonntag, 30. September 2018

Entspannungsprogramm im Urlaub I - Ab auf den Wank


Hi! 😀

Tja, was stellt man in den Bergen an, wenn es im August auf bis zu 2.000 Meter geschneit hat und man sich auch nicht verausgaben will, weil man eine größere Tour plant? 
Man nehme sich den nächsten Aussichtsgipfel vor. 😅 


Auf dem Weg nach oben - mit Blick auf ...viele Wolken. 


Eigentlich hatten wir gesagt, dass wir an diesem Sonntag, den 26. August 2018, alles entspannt angehen lassen. Und daraus wurde unser ganz eigenwilliges Entspannungsprogramm in Form von etwas über 4 km mit 1.000 Höhenmetern.

Ausschlaggebend war irgendwie auch, dass DF zwar schon etliche Male auf diverse Gipfel im Wetterstein und im Estergebirge gestiegen war, aber den Panoramaberg Wank bis dato noch nie erklommen hatte. 

Also stellten wir unser Auto in der Nähe der Talstation der Wankbahn ab und marschierten über den Philosophenweg und durch die schöne St. Anton-Anlage bis zum Einstieg der aus meiner Sicht schönsten Strecke auf den Wank. 
Anfangs noch über schöne, schmale Waldwege wurde es schnell stufiger und steiler. Schließlich erreichten wir die Baustelle der neuen Gamshütte. Die alte Hütte war vor einigen Jahren abgebrannt und zwischenzeitlich war sogar der Hüttenwirt wegen vorsätzlicher Brandstiftung verdächtigt worden, was sich im Nachhinein als falsch herausstellte. 

Kurz danach ging es über eine größere Weide mit zum Teil sehr aufdringlichen Kühen - ein wahrer Spießrutenlauf für DF, den die Viecher warum auch immer nicht leiden können. 😒
Direkt im Anschluss ging es im Wald in Serpentinen immer wieder unterhalb der Wankbahn hindurch, bis wir schließlich den Gipfel erreichten. Der Weg an sich war relativ unspektakulär und wenig abwechslungsreich. Nach gerade einmal 2 1/2 Stunden, in denen wir es wirklich langsam hatten angehen lassen, waren wir oben angekommen. 

Dafür belohnte uns die schöne Aussicht - und die Strandkörbe am Gipfel waren auch ein schöner Gag. 😆 


Blick von der Paraglider-Start-Plattform am Wank 

An der Nordseeküste...lalala 😂😂😂

Blick Richtung Fricken, Bischof und Krottenkopf - wo wir schon überall rumgeturnt sind...

Und man mag es kaum glauben, aber wir haben es tatsächlich geschafft auf eine Aufnahme der Panorama-Kamera zu kommen. Dafür hat sich das Frieren und Bibbern (es ging ein ziemlich frischer Wind!) gelohnt.


Der Beweis: Wir waren oben (Bild der Wank-Panorama-Cam)
 
Ein bisschen Endzeitstimmung am Gipfelkreuz...


Hinab schwebten wir gaaaanz gemütlich mit der Gondel. 😊


Das nenn ich Entspannunsprogramm 😇
Wer noch nie groß in den Bergen unterwegs war oder es locker angehen lassen möchte, dem kann ich den Wank mit gutem Gewissen empfehlen. Für andere mag er auch zum Joggen als Trainingsberg geeignet sein. 😂 


Wenn ihr neugierig auf Garmisch-Partenkirchens Panoramaberg Wank geworden seid, findet ihr auch hier beim Bergzeit-Magazin einen sehr schönen Tourenbericht darüber. Die anderen Tourentipps der Bergzeit-Redaktion sind ebenfalls sehr lesenswert. 



Bis zur nächsten Schandtat!

Eure Katharina






DFs Youtube-Kanal findet ihr unter: DangerFreak-OutdoorVideos

Keine Kommentare:

Kommentar posten