Freitag, 6. Dezember 2019

Buchtipp: Am Berg. Bergretter über ihre dramatischsten Stunden

Hi! 😀

Auch wenn die Bergsaison für DF und mich für dieses Jahr ein Ende gefunden hat, lassen einen die Berge auch in der Heimat nicht los. 😉
Deshalb möchte ich euch heute ein Buch für die kalte und dunkle Jahreszeit vorstellen, um die langen Abende ein wenig zu verkürzen. Es handelt sich um "Am Berg. Bergretter über ihre dramatischsten Stunden" von Thomas Käsbohrer. 

Das Buch wurde am 27.01.19 im Verlag millemari veröffentlicht. Ich bin dank eines Hinweises der Bergwacht Grainau auf Facebook (ja, manchmal ist es doch zu etwas gut!) darauf aufmerksam geworden.  Bei Kauf des Buches gehen 25 % des Erlöses an die Bergwacht, die dadurch aktiv unterstützt wird. 

Es handelt sich um eine Sammlung von verschiedenen Geschichten, die Bergrettern geschehen sind, kombiniert mit diversen Experteninterviews zu einer Vielzahl von Themen (Social Media, Lawinenkunde...). Ich möchte bezüglich der einzelnen Berichte an dieser Stelle gar nicht ins Detail gehen und nur so viel verraten, dass einige sich wie ein Thriller lesen. Nicht selten war ich so neugierig und angespannt, dass ich einfach weiterlesen musste und mindestens genauso oft standen mir die Tränen in den Augen. 

Die Berichte spielen an Orten, die mir zum großen Teil sehr gut bekannt sind und die auch vielen, die selbst in den Alpen unterwegs sind, etwas sagen dürften. Allein dieser Umstand verleiht dem Lesen eine ganz neue Lebendigkeit und ließ mich gewisse Passagen von vergangenen Touren in einem ganz anderen Licht betrachten. 

Am meisten beeindruckt hat mich das Motto der Bergretter, das sich wie ein roter Faden durch alle Berichte zieht: "Wir sind Retter, keine Richter". Ich ziehe den Hut vor allen, die tagtäglich in den Bergen an ihre Grenzen gehen, um andere zu retten. Ich hoffe, dass ich euch selbst nie brauchen werde, aber ich bin froh, dass ihr da seid. 😊

Bis zur nächsten Schandtat!

Eure Katharina 


Keine Kommentare:

Kommentar posten