Dienstag, 12. Februar 2019

Update + Fitness allgemein

Hi! 😊

Wie ihr alle bereits mitbekommen habt, ist DF aktuell lädiert (siehe: Temporär außer Gefecht ) und ich habe fast gleich gezogen, indem ich mir eine fette Grippe eingehandelt habe. 😷
Aus diesen Gründen war es hier im Blog ziemlich ruhig, da weder ich alleine, noch wir beide auf Tour gehen konnten - zumal der Winter in den Bergen weniger unsere Zeit ist. 
Deshalb bitte ich euch um ein wenig Geduld, bis ich von neuem Unfug berichten kann.  ...und keine Sorge, davon haben wir so einiges in der Pipeline. 😉

Aktuell nutze ich die Zeit möglichst effektiv, um meinen Blog ins Englische zu übersetzen, da mir aufgefallen ist, dass ich auch Besucher aus anderen Nationen habe, die jedoch eventuell kein Deutsch verstehen. Die englische Version ziehe ich unter www.blog-am-limit-en.blogspot.com hoch. Ich hoffe, dass ich bis zu aktuellen Touren, alle vergangenen Tourberichte übersetzt bekomme, um einen größeren Stau zu vermeiden. 😓



Da viele von euch geschrieben haben, dass ich für sie eine Art "Vorbild" in Sachen Fitness bin, möchte ich mich zu diesem Thema kurz auslassen. Erst einmal vielen Dank für das unerwartete Lob und ich freue mich, falls ich jemanden zu mehr Bewegung / Sport motivieren oder inspirieren konnte. 

Für mich persönlich war es ein langer Weg (der auch immer noch nicht zu Ende ist), bis ich soweit war, wie ich es heute bin. Ob man es glaubt oder nicht, ich war früher eher die unsportliche Leseratte in der Schule. Außer etwas Radfahren, Reiten oder Spaziergänge mit dem Hund, konnte ich mich für Sport eher nicht begeistern. 
Im Alter von 16 Jahren bin ich einem Kampfsport-Verein (Ju Jutsu) beigetreten, dem ich auch gute sechs Jahre treu blieb. Danach waren die regelmäßigen Trainings durch meine unregelmäßigen Arbeitszeiten und einen jobbedingten Umzug kaum noch zu händeln. 
Dafür bin ich durch meinen Verein ans Laufen gekommen. Jetzt fragt ihr euch sicher, wie man über einen Kampfsport-Verein ans Laufen kommen soll. Wir hatten die Schnapsidee an einem lokalen Volkslauf (5 km) teilzunehmen und haben auch dafür ein wenig trainiert - und danach war ich mit dem Laufvirus infiziert, der mich bis heute nicht losgelassen hat.


Rats Runner 2018
Man kann also sagen, dass ich seit gut 15 Jahren aktiv laufe und mir meinen heutigen Leistungsstand hart erarbeitet habe. In dieser Zeit habe ich vom 5 km Lauf, über Hindernisläufe, bis zu vollen Marathons praktisch alles ausprobiert - und bin inzwischen auf dem Stand, dass ich Läufe bis 25 km jederzeit schaffe. Den Stress mit Wettkämpfen habe ich für mich allerdings reduziert, zumal reine Marathons auch sehr langweilig werden können und mir zu zeitintensiv im Training sind. Wenn es mich überkommt, nehme ich an kleineren Wettkämpfen oder an Schlammschlachten wie dem Rats Runner teil, um meinen Leistungsstand einfach mal abzufragen. Ansonsten laufe ich vor allem für mich und um den Kopf frei zu kriegen. 
Falls mir das Laufen mal zu eintönig wird, schnappe ich mir auch gerne mein Mountain Bike und mache die Umgebung unsicher.

Die Kondition, die ich mir so angeeignet habe, kam mir für die Bergtouren nur gelegen. Bergsüchtig bin ich allerdings schon deutlich länger, da ich als kleines Kind das Glück hatte, einige Jahre in Garmisch-Partenkirchen aufwachsen zu dürfen. Bis ich 21 wurde, war ich leider nur sporadisch in den Alpen, doch mein erster Urlaub ganz allein, führte mich ins Wettersteingebirge zurück. Ab diesem Zeitpunkt ging es praktisch jedes Jahr in diese wunderschöne Gegend, der ich bis heute treu geblieben bin. 
Und seit ich DF an meiner Seite habe, haben die To(rt)uren an Länge und Intensität eher dazu gewonnen, so dass mein Laufen auch nach wie vor nicht schadet. 😅

Aber immer nur laufen geht auch nicht, weshalb ich über die Jahre noch verschiedenste Sachen ausprobiert habe (Spinning, Übungen mit dem eigenen Körpergewicht etc...), bin aber inzwischen bei Bouldern/Klettern (wo ich erst durch DF dran gekommen bin 😇), Wandern, Laufen und MTB hängen geblieben. Zum Ausgleich mache ich ab und zu ein wenig Yoga, wozu ich jedoch meistens zu hibbelig bin. 

Ich habe mich selbst jedenfalls nie als "Vorbild" in Sachen Fitness betrachtet, da ich weit entfernt bin von einer Modelfigur oder dem Idealgewicht, weshalb ich mich umso mehr geehrt fühle. 😶 ...mein Weg ist jedenfalls noch lange nicht zu Ende, da ich in Sachen "Fitness" noch meine ganz persönlichen Ziele habe, aber dazu später mehr. 😉

Vielen Dank fürs Lesen und bis zur nächsten Schandtat.

Eure Katharina 😋

Keine Kommentare:

Kommentar posten