Freitag, 3. Mai 2019

Oster-Entspannungsprogramm im Café Kraft und im Steigerwald ;)

Hi! 😎

Und hier folgt der letzte Part zu unserem etwas irrwitzigen Osterwochenende. 😂

Nachdem wir an den beiden Kartagen unseren Klettersuchtpegel noch nicht ausreichend hatten auffüllen können, verbrachten wir am Ostersonntag sieben Stunden (!) im Cafe Kraft in Nürnberg. Die einzige Pause dauerte gerade mal zehn Minuten - mehr ließ die Sucht nicht zu. 😆 Nach diesem kurzen Intermezzo könnte man denken, dass DF und ich den gesamten Montag zum Regenerieren brauchten, jedoch zogen wir aktive Regeneration vor. 😅


Und los geht's!
Alex hatte uns bereits in Nürnberg erzählt, dass er am Ostermontag den Schlangenweg im Steigerwald gehen wollte. Nach ein wenig Recherche hatten wir beschlossen, ebenfalls dorthin zu fahren, auch um Alex zu überraschen. 



Die Anfahrt entpuppte sich als grauenvolles Gegurke, da eine Unzahl an Verbindungsstraßen zwischen einzelnen Ortschaften komplett gesperrt waren. So waren DF und ich locker 20 Minuten länger unterwegs als geplant. Als wir den Parkplatz zum Schlangenweg erreichten, hatte Alex mit seiner Truppe bereits zwei Stunden Vorsprung.


Team Stoffel auf dem Schlangenweg
DF und ich gaben also ordentlich Gummi, was uns nicht daran hinderte, den Pfad, der sich pfiffig zwischen den steilen Hängen und tiefen Schluchten durch den Wald schlängelte, ausgiebig zu genießen und zu bewundern. 
Am Anfang des Weges hatten wir auf der Übersichtskarte einen Warnhinweis vor einer gefährlichen Stelle mit Rutschgefahr gesehen, allerdings haben wir die bei unserem Tempo wohl einfach übersehen. 😆


Der Schlangenweg
Nach circa 1 1/2 Stunden inklusive einem Abstecher durch ein riesiges Bärlauch-Feld, waren wir wieder am Ausgangspunkt. Wir hatten Alex nicht eingeholt, aber sein Auto stand noch am Parkplatz. Das legte die Vermutung nahe, dass er einen anderen Rückweg gewählt haben musste. 


Alles voller Bärlauch!!!
Die wilde Seite des Steigerwaldes
Ein paar What'sApp-Nachrichten später bestätigte sich unser Verdacht und wir gingen Alex und seinen beiden Bekannten entgegen. Es war ein klein wenig ärgerlich, da wir die Truppe noch eingeholt hätten, wenn wir die andere der beiden Rückweg-Varianten gewählt hätten. 😐

Auf dem Keltenweg kam es schließlich zu einem kurzen Aufeinandertreffen. Da Alex von dem schönen "Trail" geschwärmt hatte, den sie zuvor gelaufen waren, entschieden wir, dass wir diesen Weg auch noch kennenlernen wollten, um dann wieder auf dem bekannten Rückweg zum Auto zu gelangen. 


Unten am Fluß...ähm, am Bach! 
Abkühlung gefällig? 😉
Insgesamt hatten wir am Ende etwa 17 km zurückgelegt, wobei die verschlungenen Wege im Steigerwald wirklich ihren ganz eigenen Reiz hatten. Mich hat es sehr an meine alte Heimat, den Hochtaunus, erinnert. 😊

Das Video von DF findet ihr hier: https://www.youtube.com/watch?v=2ov-010nTnc

Und das Video von Alex befindet sich hier: https://www.youtube.com/watch?v=g5-Xczk82lQ  .

Damit war unser verlängertes Osterwochenende leider auch schon wieder vorbei, wobei wir es wirklich ausgiebigst genutzt haben. 

Aufgrund der aktuellen Schneelage werden die ersten Bergtouren noch etwas auf sich warten lassen müssen. Im Vergleich zu letztem Jahr um diese Zeit ist die Schneegrenze aktuell noch deutlich tiefer. Also habt noch etwas Geduld. 😉

Bis zur nächsten Schandtat!

Eure Katharina 

Keine Kommentare:

Kommentar posten